.

313 - Riester-Rente

Aktuelle Informationen zum Thema RIESTER-RENTE

Heute für morgen sorgen ... und der Staat hilft dabei !

Ab dem 1. Januar 2002 werden die Bürgerinnen und Bürger beim Aufbau einer privaten Altersvorsorge finaziell unterstützt. Die neue Förderung wirft viele Fragen auf:

Fragen und Antworten:
1) Wer bekommt die Förderung ?
Grundsatz: Jeder, der Pflichtbeiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung zahlt, bekommt auch die Förderung.
Darüber hinaus haben Anspruch:
- Arbeitslose, Bezieher von Krankengeld
- Nicht erwerbstätige Mütter oder Väter in den ersten drei Lebensjahren des Kindes
- Wehr- und Zivildienstleistende
- Pflichtversicherte Selbständige (z.B. Handwerker)
- 325 EURO-Jobber wenn sie ihre Pauschalbeiträge zur Rentenkasse erhöhen

2) Gibt es die Förderung auch für Beschäftigte im öffentlichen Dienst ?
Ja, Angestellte im öffentlichen Dienst mit der Zusage für eine Gesamtversorgung sowie für Beamtinnen und Beamte.

3) Wieviel muß man selber sparen, um die Förderung zu bekommen ?
Um die volle Zulage zu erhalten, müssen Sie ab 2002 mindestens 1% Ihres sozialversicherungspflichtigen Bruttoeinkommens in einen Banksparplan, einen Invewtmentfonds oder eine Versicherung anlegen. Der Prozentsatz steigt bis zum Jahr 2008 auf 4%. Die Förderung des Staates wird zum Sparbeitrag hinzugerechnet. Ganz ohne eigenen beitrag geht es aber nicht. Auch wenn Sie, etwa mit einem 325 EURO Job, nur sehr wenig verdienen, müssen Sie einen Mindestbeitrag leisten. Er beträgt 2002 nur 45 EURO im Jahr. Bei einer Familie mit zwei Kindern sind es nur 30,17 EURO.

Nachfolgende Tabelle soll Ihnen einen Überblick geben:

ab Jahr:des Bruttoeinkommens:Grundzulagen ledig:Grundzulagen verheiratet:Kinderzulage je Kind:
2002:1%38 EURO76 EURO46 EURO
2004:2%76 EURO152 EURO92 EURO
2006:3%114 EURO228 EURO138 EURO
2008:4%154 EURO308 EURO185 EURO


Ausserdem ist es noch möglich eine zusätzliche Entlastung durch Steuerersparnisse zu erhalten! Dies hängt von der Höhe des Eigenbeitrages und der Höhe Ihres zu versteuerndem Einkommens ab .

4) Können sich Familien die neue Eigenvorsorge leisten ?
Wenn Sie Kinder erziehen, bekommen Sie bei der privaten Altersvorsorge zusätzliche Unterstützung. Im Jahre 2002 gibt es für jedes Kind zusätzlich pro Jahr 46 EURO. Im Jahr 2008 werden es 185 EURO sein. Die Förderung bibt es, solange für das Kind ein Anspruch auf kindergeld besteht.

Beispiel: Eine Familie mit drei Kindern hat ein jahreseinkommen von 25.000 EURO. Sie bekommt 2008 schon mit 137 EURO Eigenbetrag 863 EURO staatliche Förderung. So kann Sie jährlich 1000 EURO für die Altersvorsorge ansparen.

5) Wie können Frauen ohne eigenes Einkommen für ihr Alter vorsorgen ?
Auch bei Ehepaaren, bei denen nur ein Partner arbeitet, können beide Ehegatten eine eigene Altersvorsorge aufbauen. Zwei Begingungen müssen erfüllt sein:
1. Der verdienende Ehegatte spart den Betrag, der seinem Einkommen entspricht, für die Altersvorsorge.
2. Der Ehegatte ohneEinkommen hat einen eigenen vertrag zur Altersvorsorge abgeschlossen. Dann wird den verträgen beider Ehegatten jeweils eine Grundzulage (154 EURO ab 2008) gutgeschrieben. Wenn nichts vereinbart ist, fließt die Förderung für die Kinder automatisch auf den Vertrag der Frau. Das sind ab 2008 immerhin jährlich 185 EURO für jedes Kind.


6) Gibt es staatliche Förderung für alle Formen der privaten Altersversorge ?
Die Eigenvorsorge soll die gestzliche rente ergänzen. Deshalb werden nur Anlageformen gefördert, die ab Beginn des rentenalters eine lebenslange gleich bleibende oder steigende Auszahlung garantieren. Das können etwa Rentenversicherungen (unsere Empfehlung) oder Fonds- und banksparpläne sein, die mit Auszahlungsplänen und Absicherungen für das hohe Alter ab 85 Jahren (sog. Restverrentungspflicht) verbunden sind. Auch Anlagen, die zusätzlich eine Absicherung gegen Erwerbsunfähigkeit und eine Hinterbliebenenabsicherung bieten, können gefördert werden.
Allerdings werden nur die von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht genehmigten und zertifizierten Altersvorsorge-Verträge, gefördert.

7) Wie kann ich erkennen, so eine Geldanlage staatlich gefördert wird ?
Um die Förderung zu erhalten, muß ein Anlageprodukt eine Reihe von Voraussetzungen erfüllen. Aber Sie müssen Ihren vertrag nicht selber danach untersuchen. Das macht die staatliche "Zertifizierungsstelle" für Sie. Nur wenn Ihr vertrag eine Prüfnummer dieser Stelle trägt, können Sie sicher sein, dass Sie für Ihre vorsorge auch die Förderung erhalten. Achtung: Die Zertifizierung ist kein staatliches gütesiegel. Sie garantiert nicht, dass der Anbieter die Leistungen in der versprochenen Höhe auch tatsächlich erbringen kann.

8) Was geschieht, wenn ich vor dem Ruhestand an mein Geld muß ?
Sie können der vertrag jederzeit kündigen. Dann bekommen Sie das eingezahlte Geld zurück. Allerdings verlieren Sie bei einer vorzeitigen Kündigung die bis dahin gezahlte staatliche Förderung, und die angefallenen Zinsen müssen versteuert werden. Auch das Anlageinstitut wird Kosten einbehalten. Wie viel Sie bei der Kündigung verlieren, muß man Ihnen schon vor Vertragsabschluß sagen.

9) Kann ich meinen Vertrag an meinen Ehegatten oder Kindern vererben ?
Wenn Sie sterben, bevor der Vertrag auszahlungsreif ist, kann Ihr Ehegatte den geförderten Vertrag für seine Altersvorsorge übernehmen. Die Förderung geht dann nicht verloren. Vererben Sie das kapital an Ihre Kinder, gilt das Gleiche wie bei der vorzeitigen Kündigung (siehe Punkt 8)). Zusätzlich kann Erbschaftssteuer fällig werden.

Private Vorsorge heißt sich auskennen.
Wer hat aber schon Zugriff auf alle möglichen Produktinformationen ? Wer ermittelt den tatsächlichen Bedarf ? Wer steht dauerhaft für die Interessen seiner Kunden ein ?

Wir für Sie -> kompetent und versicherungsunabhängig

Ohne eine umfassende Analyse des Bedarfes und eine ausführliche Beratung dürfte es dem einzelnen allerdings schwer fallen, sich in dem neuen Altersvorsorgesystem zu Recht zu finden. Wir stehen Ihnen daher bei Fragen oder für eine persönliche Beratung gerne zur Verfügung. Klicken Sie auf diesen Link, damit Sie selbst eine Vorauswahl treffen können.

Überblick über die Vorsorgemöglichkeiten 2005
Was war bis und was ist ab 2005?

Fordern Sie bei uns ein unverbindliches Angebot an!

Angebotsanforderung für Riester-Rente

Angebotsanforderung für betriebliche Altersversorgung


Wichtiger Hinweis:
Wir bieten in diesem Bereich eine Vielzahl von Anbietern an. Allerdings haben wir hier beispielhaft Links zu den Anbietern gelegt, die uns die Möglichkeit einer Onlineberechnung geben. Die damit verbundene Beratung muß jedoch trotzdem stattfinden.



 

 

 

Kontakt

Versicherungen auf einen Blick

 

Uwe Brandauer

Diplom-Betriebswirt & Versicherungskaufmann

Schenkenbergstraße 18/1

73733 Esslingen

Tel. 07 11 / 91 89 39 0

Fax 07 11 / 91 89 39 20

eMail

Personenversicherungen:

Kapitallebens-/ Direktversicherung
Risikolebensversicherung
Private Renten-/ Direktversicherung
Riester-Rente
Rürup-Rente (Basis-Rente)
Vermögenswirksame Anlagen
Berufsunfähigkeitsversicherung
Erwerbsunfähigkeitsversicherung
Sterbegeldversicherung
Unfallversicherung

 

Betriebliche Personenversicherungen:

Betriebliche Altersvorsorge

Betriebliche Unfallversicherung

 

Krankenversicherung:
Private Krankenversicherung
Zusatz-Krankenversicherung
Pflegezusatz-Versicherung
Auslandskrankenversicherung

Privatversicherungen:

Private Haftpflichtversicherung Tierhalterhaftpflichtversicherung

Hausrat-Versicherung

KFZ-Versicherung

KFZ-Vers.- Unser Tipp

Rechtsschutz-Versicherung

Werkverkehrsversicherung

PKW-LEASING






Freizeitversicherungen:

Reiseversicherungen Wassersporthaftpflicht Wassersportkasko

 

Betriebliche Versicherungen:

Haftpflicht

Geschäftliche Inhaltsversicherungen

Elektronikversicherung

Maschinenversicherung

Transportversicherung

KFZ-Versicherungen

Rechtsschutzversicherung

Kreditversicherung

Für Gebäudeeigentümer:

Haus- und Grundbesitzer Haftpflicht

Gewässerschadenhaftpflicht

Bauherrenhaftpflicht

Gebäudeversicherungen

Feuer-Rohbau-Versicherungen

Bauleistung/Bauwesen

Solaranlagenversicherung

Rechtsschutzversicherungen

Kapitalanlageprodukte:

Investmentfonds

Rentenfonds

Vermögenswirksame Anlagen

Bausparen

Schiffs-/Containerbeteiligungen

 

 

 

Mitgliedschaften:

 

 

Fördermitglied im:

Verband Deutscher Versicherungsmakler VDVM e.V., HamburgVersicherungs-Makler-  Genossenschaft eGVereinigung der Versicherungsbetriebswirte e.V., Köln36_logobwv.gif
Verband Deutscher Versicherungs-Makler e. V.VEMA Versicherungs-Makler-Genossenschaft eGVereinigung der Versicherungs-Betriebswirte e.V., KölnBerufsbildungswerk der Deutschen Versicherungswirtschaft (BWV) e.V.
33576 Besucher
.

xxnoxx_zaehler