www.brandauer-es.de


./images/ubflogoganzklein1.gif
./images/VersicherungsmaklerausLeidenschaft1.gif

Uwe Brandauer

Diplom-Betriebswirt &

Versicherungskaufmann

Schenkenbergstraße 18/1

73733 Esslingen

Tel.: 07 11 / 91 89 39 0

Fax: 07 11 / 91 89 39 20


images/home.gifimages/suche.gifimages/sitemap.gif

images/neu-1.gif

images/Video.jpg

Aktuelle Informationen

  • B R A N D N E U

  • Archiv 2011-2013 - Ältere Artikel
  • Archiv 2006-2010 - Ältere Artikel
  • Archiv 2004-2005 - Ältere Artikel
  • Archiv 2003 - Ältere Artikel
  • Unser Motto des Jahres
  • Vorstellung

  • Einführung
  • Unternehmensbereiche
  • Ihre Vorteile
  • Produktübersicht
  • Unternehmenshistorie
  • Unsere Produkte

  • Personenversicherungen
  • Krankenversicherung
  • Privatversicherungen
  • Freizeitversicherungen
  • Vers. für Gebäudeeigentümer
  • Betriebliche Personenvers.
  • Betriebliche Versicherungen
  • Vorsorgemöglichkeiten ab 2005
  • Kapitalanlageprodukte
  • Für unsere Kunden

  • Allgemeine Änderungen / Checklisten
  • Angebote
  • Schadensmeldungen
  • KFZ-Unfall: Was ist zu tun ?
  • Verbesserungsvorschläge
  • Privat: Nützliche Formulare
  • Gewerblich: Nützliche Formulare
  • Kundenzeitung und Kundenlinks
  • Kuriositäten
  • Tarifberechnungen / Online-Abschlüsse

  • Gesetzliche Krankenkassen vergleichen/wechseln
  • Reiseversicherungen
  • Handyversicherung
  • ebike/Pedelec Fahrradvollkasko-versicherung
  • Sterbegeldversicherungen
  • Krankenzusatz-Versicherungen
  • Kontakt

  • Impressum
  • Unser Team
  • Anfragen
  • Anfahrt/Bürozeiten
  • AGB
  • Referenzen

  • Referenzliste
  • Wichtige Hinweise - hier lesen

  • Haftung/Rechtshinweis/Datenschutz- erklärung/Widerrufsrecht
  • Meinungsumfrage
  • spacer

    Aktuelle Informationen - Archiv 2004-2005 - Ältere Artikel


    ./images/ruhestand1.jpg
  • 2005: KFZ Versicherung, Änderungen zum 1.1.2006
  • 2005: Urteil zur Kapitallebensversicherung (26.07.2005)
  • 2005: Freiwillige Pflegeversicherung (1.07.2005)
  • 2005: Neueinteilung der Altersvorsorge (1.1.2005)
  • 2004: Wegfall Steuerfreiheit bei Lebensversicherungen (01.07.2004)

  • 2004: DaimlerChrysler trennt sich von Assekuranzmakler (vormals debis) (10.06.2004)
  • 2004: Krankenzusatzversicherungen über gesetzliche Krankenkassen (08.06.2004)
  • 2004: Rechtsschutz - Erhöhung der Anwaltsgebührenordnung (30.01.2004)
  • 2004: Berufsunfähigkeit - Wichtiger denn je ! (29.01.2004)

  • 2005: Neueinteilung der Altersvorsorge (1.1.2005)


    Neueinteilung der Altersvorsorge – ab sofort müssen Sie bei Ihrer Zukunftsplanung umdenken!

    Altes Recht: (Noch vor dem 01.01.2005 abgeschlossene Verträge)


    Grundsätzliches: Alle Verträge, die noch bis Ende 2004 geschlossen wurden und deren Beginn nicht nach dem 01.03.2005 liegt, genießen Bestandsschutz. Bei diesen Verträgen bleibt also alles beim Alten.

    Kapitalauszahlungen aus Verträgen nach altem Recht sind demnach weiterhin steuerfrei. Voraussetzung ist, dass der Vertrag mindestens 12 Jahre läuft/lief und 5 Jahre lang Beiträge gezahlt wurden. (siehe Beispiel 1 weiter unten)

    Aber Achtung: Wird ein Vertrag, der vor 2005 geschlossen wurde gekündigt, ist ein Neuabschluss zu den alten Bedingungen nicht mehr möglich!

    Bei Rentenversicherungen mit Kapitalwahlrecht ändert sich, wenn Sie sich das Kapital auszahlen lassen, nichts.

    Entscheiden Sie sich aber für eine laufende Rentenzahlung, müssen Sie ab sofort weniger Steuern auf diese zahlen und haben somit effektiv mehr Geld im Portmonaie. (siehe Beispiel 2 weiter unten)

    Auch bei Direktversicherungen, die im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung vor dem 01.01.2005 geschlossen wurden gilt der Bestandsschutz. Bei der Pauschalbesteuerung von 20 % bleibt die Kapitalauszahlung auch hier steuerfrei!

    Neues Recht: Was ändert sich nun 2005?


    Im Zuge des Alterseinkünftegesetzes hat der Gesetzgeber ein Drei-Schichten-Modell eingeführt. Die Leistungen aus der gesetzlichen Rentenversicherung nehmen weiter ab und reichen bei weitem nicht mehr aus, um den Lebensstandard im Alter zu wahren !!! Deshalb hat die Regierung für den Bürger Anreize geschaffen, sich eine private Altersvorsorge aufzubauen. Die drei Schichten werden steuerlich unterschiedlich gefördert und bieten jedem die Möglichkeit individuell fürs Alter vorzusorgen.

    Wer sich jetzt um seine Altersvorsorge nicht selbst kümmert ist im Alter der Dumme, da die Leistungen der gesetzlichen Rentenversicherung weiter nach unten gefahren wurden !!!

    Ohne eine umfassende Analyse des Bedarfes und eine ausführliche Beratung dürfte es dem einzelnen allerdings schwer fallen, sich in dem neuen System zu Recht zu finden. Wir stehen Ihnen daher bei Fragen oder für eine persönliche Beratung gerne zur Verfügung.

    Aufbau der drei Schichten:

    1. Basisvorsorge
    2. Zusatzvorsorge
    3. Andere private Vorsorge (d.h. die bekannten Formen der Lebens- und Rentenversicherungen)

    1. Die Basisvorsorge:
    Zum Bereich der Basisvorsorge zählen Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung, den landwirtschaftlichen Alterskassen und auch den berufsständischen Versorgungswerken. Außerdem noch die Beiträge zu einer neuen steuerlich geförderten Rentenversicherung (bekannt als Rürup-Rente). Diese muss folgende Kriterien erfüllen:

    ./images/system/pfeil.gifZahlung einer monatlichen, lebenslangen Rente (=Leibrente)
    ./images/system/pfeil.gifAuszahlung frühestens ab 60. Lebensjahr möglich
    ./images/system/pfeil.gifund die Rürup-Rente darf nicht
        ./images/system/pfeil.gifbeleihbar
        ./images/system/pfeil.gifveräußerbar
        ./images/system/pfeil.gifvererblich
        ./images/system/pfeil.gifübertragbar
        ./images/system/pfeil.gifoder in einem Betrag auszahlbar (keine Kapitalauszahlung !!!)
       sein.

    2. Die Zusatzvorsorge
    Hierzu zählt die bereits bekannte "Riester-Rente" und die betriebliche Altersvorsorge, bei der sich ab 2005 vor allem im Bereich der Direktversicherungen Neuerungen ergeben.

    3. Andere private Vorsorge
    Unter andere private Vorsorge fallen jetzt die bisher bekannten Formen der Kapitallebensversicherung, sowie die private Rentenversicherung mit Kapitalwahlrecht.

    Achtung:
    Die Kapitalauszahlungen aus Lebens- und Rentenversicherungen sind bei Abschluss nach dem 01.01.2005 nicht mehr steuerfrei! (siehe Beispiel 1)

    Besteuert wird 50% der Differenz (Auszahlung minus die eingezahlten Beiträge) mit dem persönlichen Einkommenssteuersatz im Auszahlungszeitpunkt, wenn der Vertrag mind. 12 Jahre lief und die Auszahlung nicht vor dem 60. Lebensjahr erfolgte. Falls dies nicht zutrifft, wird die volle Differenz besteuert.

    Beispiel 1: Lebensversicherung vor und nach dem 01.01.2005:
    Angenommener Einkommenssteuer-
    satz im Alter von 65 Jahren  :         30 %
    Ablaufleistung               :    100.000 €
    eingezahlte Beiträge         : -   65.000 €
    Differenz (Überschüsse)      : =   35.000 €

    1. Altes Recht: (Abschluss vor 2005)
    Laufzeit war mind. 12 Jahre und mind. 5 Einzahlungen wurden vorgenommen:

    Auszahlungbetrag             :    100.000 €
    Besteuerung                  : -        0 €
                                     ----------
    Sie erhalten                 :    100.000 €
                                     ==========

    2. Neues Recht: (Abschluss nach dem 01.01.2005)
    Auszahlung nach dem 60. Lebensjahr und Laufzeit war mind. 12 Jahre:

    Auszahlungsbetrag            :    100.000 €
    eingezahlte Beiträge         : -   65.000 €
    Differenz                    : =   35.000 €

    1/2 der Differenz            : =   17.500 €
    angen. Steuersatz mit 65     : x       30 %
    Besteuerung (Abzug)          : -    5.250 €
                                     ----------
    Sie erhalten                 :     94.750 €
                                     ==========
    -> Sie haben in diesem Beispiel 5,3 % weniger zur Verfügung als nach dem alten Recht!


    Beispiel 2: Rentenversicherung vor und nach dem 01.01.2005:
    Rentenbeginn im Alter        :                65
    Private Rente pro Jahr       :          12.000 €
    persönl. Einkommenssteuersatz:              30 %
    Ertragsanteile               : Altes Recht: 27 %
                                   Neues Recht: 18 %

    Steuern bis 2005             : Ertragsanteil 27 %:
    Ertragsanteilberechnung      : 27 % von 12.000 € = 3.240 €
    Einkommensteuer p.a.         : 30 % von  3.240 € =             972 € Steuern

    Steuern ab 2005              : Ertragsanteil 18 %:
    Ertragsanteilberechnung      : 18 % von 12.000 € = 2.160 €
    Einkommensteuer p.a.         : 30 % von  2.160 € =             648 € Steuern
                                                               ---------
    Sie erhalten somit in diesem Beispiel ab 2005 mehr Rente       324 € bzw. weniger Steuern
                                                               =========
    -> Alle Rentenverträge, egal ob neu oder alt bringen jetzt eine zusätzliche Rente pro Jahr!! (hier: 324 €)

    Überblick über die Vorsorgemöglichkeiten 2005:

    Schichten Produkte steuerliche Abzugsfähigkeit Steuern bei der Auszahlung Vor-(+) bzw. Nachteile(-)
    Schicht 1: gesetzliche Rente ab 2005: 60% der Beiträge max. 12.000 EUR ab 2005: 50% der Rente ist zu versteuern + Schutz vor Hartz IV und Pfändungen
       landwirtschaftliche Alterskassen Schrittweise Erhöhung des Satzes um 2 % pro Jahr Schrittweise Erhöhung um 2% bis 2020 = 80 % dann 1% Schritte + steuerlich geförderte Beiträge
    Basis- berufsständische Versorgungswerke ab 2040: 100% der Beiträge max. 20.000 EUR ab 2040: sind 100% der Rente zu versteuern + Selbstständige profitieren am ehesten von den Freibeträgen
    vor- neue private kapitalgedeckte Leibrente (Rürup-Rente) - nur lebenslange Rente möglich
    sorge - keine Absicherung der Kinder
       - Auszahlung erst ab Alter 60
    Schicht 2: Riester-Rente 2% des sozialversicherungspflichtigen Einkommens max. 1.050 EUR sind sonderausgabenabzugsfähig voll nachgelagerte Besteuerung + Schutz vor Hartz IV und Pfändungen
       bis zu 30% des Kapitals kann zum Rentenbeginn ausgezahlt werden wird aber voll versteuert + hohe Zulagen bei geringen Einkommen und viel Kindern
    Zusatz- - ab 2006 Unisextarife (schlechtere Rendite für Männer)
    vor- - Begünstigung nur für Ehegatte oder Kinder
    sorge betriebliche Altersvorsorge max. 4% der BBG zur gesetzlichen Rentenversicherung (BBG 2.496 EUR) plus 1.800 EUR voll nachgelagerte Besteuerung +Schutz vor Hartz IV und Pfändungen
       + Rechtsanspruch auf Entgeldumwandlung
       - Auszahlung erst ab Alter 60
    Schicht 3: Kapitalbildende Lebensversicherung kein Sonderausgabenabzug mehr möglich bei Kapitalauszahlung: Versteuerung Diff. Abl.Leistung - Beiträge + Kapitalauszahlung Teilentnahme oder Rente möglich
       Ausnahme: Verträge mit Mindestlaufzeit 12 Jahre und Endalter mind. 60 dann nur 50% zu versteuern + bei Rentenzahlung niedriger Ertragsanteil
    andere + freie Hand bei der Hinterbliebenenabsicherung
    private - Besteuerung der Auszahlung
    Vorsorge Rentenversicherung mit Kapitalwahlrecht kein Sonderausgabenabzug mehr möglich Kapitalwahl siehe oben - kein Schutz vor Pfändungen oder Hartz IV (Freibetrag 200 EUR pro vollendetem Lebensjahr)
       Ertragsanteilbesteuerung bei Renten (aber gesenkt) - Sonderausgabenabzug nicht mehr möglich


    Was war bis und was ist ab 2005?

    Form Bis 31.12.2004 Ab 01.01.2005
    Gesetzliche Rente (Schicht 1) Ertragsanteilbesteuerung (27% bei Rente ab 65/jedes Jahr früher/später 1% mehr/weniger an Steuern NEU: St-Anteil 2005: 50% der Rente mit pers. St-Satz zu versteuern (steigt bis 2040 auf 100%)
    Private Rentenversicherung (Schicht 3) Ertragsanteilbesteuerung der Rente (siehe gesetzliche Rente) Senkung Ertragsant.(18% auf 27% bei Rente ab 65/jedes Jahr früher/später in Rente 1% mehr/weniger)
    Kapitallebensversicherung (Schicht 3) Auszahlung steuerfrei wenn Laufzeit 12 Jahre+mind.5 Beiträge eingezahlt wurden Pers. EKST aus 50% aus Diff. Auszahlung -eingezahlte Beiträge wenn Laufzeit 12 J.+Endalter mind.60
    Rürup-Rente (Schicht 1) Gab es bisher nicht ! NEU ab 2005 bis zu 60 % der Altersvorsorgeaufwendungen (max. 12.000 €) abgesetzt werden
    Riester-Rente (Schicht 2) 76 € pro Erw.+ 92 € pro Kind wenn min. 2% des Vorjahresbruttogehalts -Zulagen spart (max.1.050 €) NEU: Sockelbetrag 60 €. Ab 2006 gleiche Beiträge Männern+Frauen -> Riester wird für Männer teurer!
    Sonderausgabenabzug (1) (Alle Schichten) Vorsorgeaufwendungen=Beiträge gesetzl. Soz.Vers.+priv.Kranken-/Lebens-/Haftpflicht-/Unfallvers. NEU ab 2005: 1.Aufwendungen zu ges. RV/landw.Alterskassen/berufsst.Vers.Werke/Rürup-Rente
    Sonderausgabenabzug (2) (Alle Schichten) 2. Andere Vorsorgeaufwendungen: priv.Haftpflichtvers./Risikovers.
    arbeitnehmerfinanzierte Direktversicherung (Schicht 2) Beiträge bis max. 1.752 € sozialabgabenfrei+Pauschalversteuert -> Auszahlung steuerfrei! NEU: Beit.b.max.4.296 € steuerfrei+2.472 € soz.abg.frei. Ausz.steuer-+soz.vers.pflichtig!

    FAZIT: Die komplette Altersversorgung ist deutlich komplizierter geworden. Ohne eine umfassende Analyse des Bedarfes und eine ausführliche Beratung dürfte es dem einzelnen allerdings schwer fallen, sich in dem neuen System zu Recht zu finden. Wir stehen Ihnen daher bei Fragen oder für eine persönliche Beratung gerne zur Verfügung. Klicken Sie auf diesen Link, damit Sie selbst eine Vorauswahl treffen können.


    Tip: Meiden Sie auf jeden Fall Banken oder Vermittler, die nur ihre hauseigenen Produkte vertreiben dürfen, da Ihnen hier meist keine objektive Beratung zu teil wird.
    Vertrauen Sie auf unsere langjährige Erfahrung und faire Beratung.
    Nehmen Sie Kontakt zu uns auf.

    ./images/ubflogoganzklein1.gif Mitglied im ./images/vdvmlogotrans.gif und ./images/vemalogotrans.gif und ./images/vvbklein.gif und Fördermitglied im ./images/logobwv.gif Besuchen Sie unsere ./images/facebook.jpg-Seite Bewerten Sie uns auf ./images/googleplus.jpg Google+

    © 2000-2017 by Uwe Brandauer (Alle Rechte verbleiben beim Autor)
    Diese Seite wurde von CMS(PHP) in 0.009 Sekunden erstellt.
    Die letzte Änderung der Seite wurde am 17.03.2016 vorgenommen.